Schenkung

* * *

Schẹn|kung 〈f. 20; Rechtsw.〉 unentgeltl. Zuwendung aus dem eigenen Vermögen an jmdn.

* * *

Schẹn|kung, die; -, -en (Rechtsspr.):
in Geld od. Sachwerten bestehende Zuwendung an jmdn.

* * *

Schenkung,
 
gegenseitiger Vertrag (also kein einseitiges Rechtsgeschäft) mit dem Inhalt einer unentgeltlichen Zuwendung, durch die jemand aus seinem Vermögen einen anderen bereichert (§§ 516-534 BGB). Der Grund der Zuwendung ist gleichgültig, die Art der Zuwendung vielfältig (z. B. Zinslosigkeit eines Darlehens, Erlass von Schulden). Die sofort vollzogene Schenkung (Handschenkung) bedarf keiner besonderen Form. Für das Schenkungsversprechen ist dagegen notarielle Beurkundung vorgeschrieben. Der eventuelle Formmangel wird geheilt, wenn die versprochene Leistung erbracht wird. Bei nachträglich eingetretener Verarmung kann der Schenker, wenn er seine Bedürftigkeit nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt hat, das Geschenk zurückfordern. Ferner kann er die Schenkung wegen groben Undanks widerrufen, wenn der Beschenkte gegen den Schenker oder einen seiner nahen Angehörigen eine schwere Verfehlung (z. B. körperliche Misshandlung oder schwere Beleidigung) begangen hat. Beides gilt aber nicht für Anstandsschenkungen. Verlobte können die gegenseitigen Geschenke zurückverlangen, wenn die Eheschließung unterbleibt. Für Sach- und Rechtsmängel haftet der Schenker in der Regel nur bei Arglist. - Schenkungen an Minderjährige bedürfen nur dann nicht der Einwilligung des gesetzlichen Vertreters, wenn sie rechtlich vorteilhaft sind, also das geschenkte Gut nicht mit Verpflichtungen behaftet ist (§§ 516, 107 BGB). - Eine Schenkung kann auch mit Auflagen verbunden sein. Schenkungen von Todes wegen (Schenkung unter der Bedingung, dass der Beschenkte den Schenker überlebt) werden, wenn die Übergabe des geschenkten Gegenstandes nicht schon zu Lebzeiten des Schenkers erfolgt, als Erbeinsetzung oder als Vermächtnis behandelt, sodass eine solche Schenkung nur wirksam ist, wenn die erbrechtlichen Formvorschriften eingehalten worden sind.
 
Das österreichische Recht folgt gleichen Regeln, besonders hinsichtlich des rechtlichen Charakters einer Schenkung (§§ 938 ff. ABGB) und seiner Formbedürftigkeit (§ 1 Absatz 1 lit. d Notariatszwangsgesetz). - Nach schweizerischem Recht (Art. 239-252 OR) ist die Schenkung von Hand zu Hand formfrei gültig; das Schenkungsversprechen bedarf der Schriftform, bei Grundstücken und dinglichen Rechten der öffentlichen Beurkundung. Für eine Schenkung, deren Vollziehbarkeit auf den Tod des Schenkers gestellt ist, gelten die Vorschriften über die Verfügungen von Todes wegen. Der Schenker ist dem Beschenkten nur bei absichtlicher oder grobfahrlässiger Schädigung verantwortlich.
 
 
Die heutige Schenkung findet ihre Vorläuferin in der römisch-rechtlichen Donatio, die entweder durch unmittelbare Zuwendung oder durch Vertragsabschluss zustande kam.
 

* * *

Schẹn|kung, die; -, -en (Rechtsspr.): in Geld od. Sachwerten bestehende Zuwendung an jmdn.: eine S. [an jmdn.] machen, beurkunden.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schenkung — Schenkung …   Deutsch Wörterbuch

  • Schenkung — (Donatio), im weitern Sinne jeder Akt der Liberalität, d.h. jede Handlung, vermöge deren man jemand aus freier Gunst irgendwelchen Vorteil zuwendet; im engern und eigentlichen Sinne jede Zuwendung, durch die jemand aus seinem Vermögen einen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schenkung — (donatio) unter Lebenden (inter vivos), wobei das Eigenthum auf den Beschenkten (Donatar) zu Lebzeiten übergeht und ihm verbleibt, auch wenn er vor dem Schenker (Donator) stirbt. Große S.en sind an solenne Formen gebunden. Die S. geschieht… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Schenkung — (Donatio), ein Rechtsgeschäft, wodurch der Eine (Schenker) aus seinem Vermögen Etwas an den Andern (den Beschenkten) absichtlich solchergestalt überträgt od. ein ihm zustehendes Recht zu dessen Vortheil aufgibt, daß dieser Nichts dagegen leistet …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schenkung — (Donatĭo), die freiwillige Hingabe eines Vermögensteils einer Person (Donātor) an eine andere (Donatarĭus), entweder zu Lebzeiten (S. unter Lebenden) oder nach Ableben des Schenkers (S. auf den Todesfall oder von Todes wegen); bei letzterer… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schenkung — Schenkung,die:Zuwendung·Stiftung·Dotation;auch⇨Geschenk(1),⇨Sonderzuwendung SchenkungZuwendung,Stiftung,Gabe,Dotierung,Geschenk,Spende,Dedikation,Zueignung;geh.:Donation …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Schenkung — ↑Dedikation, ↑Donation, ↑Donum, ↑Dotation …   Das große Fremdwörterbuch

  • Schenkung — Die Schenkung ist eine Zuwendung, durch die jemand aus seinem Vermögen einen anderen bereichert und beide Teile darüber einig sind, dass die Zuwendung unentgeltlich erfolgt (§ 516 Abs. 1 BGB). Inhaltsverzeichnis 1 Schenkungsvertrag 1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Schenkung — die Schenkung, en (Aufbaustufe) Zuwendung, durch die jmd. aus seinem Vermögen einen anderen bereichert Beispiel: Seine Oma hat ihm das Geld als Schenkung übertragen …   Extremes Deutsch

  • Schenkung — Schẹn·kung die; , en; Jur; Geld oder etwas Wertvolles, das jemand einem anderen (als Eigentum) gibt <eine Schenkung machen> || K : Schenkungssteuer, Schenkungsurkunde …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.